Schulübergang

Obwohl sich das Kollegium der Overbergschule in allen Klassen intensiv für die Schullaufbahnberatung einsetzt, kommt dieser Beratung im 4. Schuljahr eine besondere Bedeutung zu. Der Elternsprechtag im November bietet Zeit und Gelegenheit für ausführliche Gespräche über die Entwicklung des Lern- und Arbeitsverhaltens des Kindes und beinhaltet Prognosen für die weitere Schullaufbahn.

Interessierte Eltern haben im Dezember im Rahmen einer Veranstaltung der Jahrgangsstufe Gelegenheit, sich über die allgemeinen Ziele der weiterführenden Schulen, deren besondere Schwerpunkte und andere Schulkriterien zu informieren. Die Zeugniskonferenz im Januar gibt eine begründete Empfehlung für den Übergang zu einer weiterführenden Schule, so dass Eltern Anfang Februar ihr Kind mit dem Halbjahreszeugnis und dieser Empfehlung an einer Sekundarstufenschule anmelden können.

Die Kinder der vierten Klasse haben auf Wunsch die Möglichkeit, an einem Tag am Unterricht ihrer zukünftigen Schule teilzunehmen. In der Regel besuchen die Lehrerinnen im neuen Schuljahr die Jahrgangsstufenkonferenzen der weiterführenden Schulen, um sich über die Entwicklung der Kinder zu informieren und ggf. durch Hinweise auf frühere Situationen pädagogisch raten zu können.

Es gibt in jedem Jahr Kinder, die auf Grund ihrer individuellen Behinderungen am Unterricht der Regelschule nicht mehr erfolgreich teilnehmen können. Stellt es sich am Ende der umfangreichen Überprüfung heraus, dass sie an einer Förderschule besser lernen können, verlassen sie die Overbergschule in der Regel am Ende eines Schuljahres.

Sie werden in ihren jeweiligen Klassen persönlich verabschiedet.